Schlagwort-Archiv: Teleobjektiv

Vollautomatik: R.I.P.

Heute möchte ich euch anhand ein paar Beispielbilder zeigen, welche Auswirkungen Blende und Brennweite auf ein Motiv haben. Hierfür habe ich das selbe Motiv mit unterschiedlichen Blendenöffnungen und Brennweiten formatfüllend fotografiert. Damit mir das gelingt, musste ich bei jedem Objektivwechsel mich immer weiter vom Motiv entfernen. Seht selbst, welche Auswirkungen die unterschiedlichen Einstellungen auf das Endergebnis haben:

In der ersten Reihe wurde ein Weitwinkel Objektiv mit 12mm Brennweite verwendet. Hier erkennt man sehr gut, dass die Schärfentiefe auf allen Bildern sehr hoch ist. Somit spielt die Schärfentiefe bei Weitwinkelaufnahmen nur eine untergeordnete Rolle. (Blendenwerte: 4,5 – 11 – 22)

Die zweite Reihe wurde mit einem Normal Objektiv aufgenommen. Die Auswirkungen der größeren Brennweite (50mm) und auch die Schärfentiefe sind hier deutlich erkennbar. (Blendenwerte: 2,8 – 11 – 22)

In der dritten Reihe wurde ein Tele Objektiv (300mm) benutzt. Hier sieht man sehr gut, wie der Hintergrund immer größer wird und näher an das Hauptmotiv rückt. Die Schärfentiefe hat bei einem Zoomobjektiv die größte Auswirkung.(Blendenwerte: 5,6 – 11 – 45)

  • Die Blende beeinflusst die Schärfentiefe.
  • Die Brennweite beeinflusst die Perspektive.

Wenn ihr nun auch die Schärfentiefe bei euren Fotos bewusst einstellen wollt, empfehle ich, dass ihr bei eurer Kamera einfach das Rädchen weg von der Vollautomatik auf A oder Av (auch Zeitautomatik genannt) stellt und die gewünschte Blende wählt. A bzw. Av stehen für Aperture value (Englisch für Blendenwert).

Merksatz: 

Kleine Blendenzahl = kleine (geringe) Schärfentiefe

Große Blendenzahl = große Schärfentiefe

lg
Euer Michael

Dukes Castle – Dukes vs. Lions

Vergangenen Freitag (20.1.2012) war es wieder einmal soweit. Ausgestattet mit meiner Spiegelreflex Kamera und einem 70-300mm Teleobjektiv hielt ich die Highlights des Basketballmatches der Xion Dukes Klosterneuburg gegen die Arkadia Traiskirchen Lions von der Tribüne aus fest.

Die Dukes konnten gleich im ersten Viertel eine respektable Führung von 23:16 herausspielen. Das zweite Viertel war ziemlich ausgeglichen und erst im dritten Viertel konnte sich die Mannschaft um Coach Werner Sallomon endgültig von den Traiskirchnern absetzen. Im letzten Viertel kamen die Gäste noch ein wenig an die Klosterneuburger heran, aber schlussendlich war es mit 92:82 doch ein nie gefährdeter Sieg der Klosterneuburger. Zwischenzeitlich war die Leistung der Schiedsrichter, sagen wir es einmal so, für die Fans nicht ganz nachvollziebar. Und auch die Schiedsrichter dürften sich selbst über die eigenen Entscheidungen gewundert haben (hab mit meiner Kamera alles genau festgehalten, siehe das Foto weiter unten :-)).

lg
Michael

PS: Am Sonntag fand das direkte Duell des Tabellenersten Klosterneuburg gegen den Tabellenzweiten die Gmunder Swans statt. Mit einem hervorragenden 83:69 Auswärtssieg konnte Klosterneuburg nicht nur die Führung in der Tabelle ausbauen, sondern werden auch den Grunddurchgang am ersten Platz beenden. Herzliche Gratulation zu den hervorragenden Leistungen in den letzten Spielen.