Kategorie-Archiv: Sport

Ich kam, sah und sie siegten!

Ja so ist das. Seit 4 Spielen konnten die Klosterneuburg Dukes nicht mehr gewinnen. Und unser letztes Livematch ist auch schon eine Weile her gewesen. Ob unsere heutige Anwesenheit oder doch der neue Spieler Eric Gilchrese dazu beigetragen hat, dass wir heute wieder mit mehr Elan und mit größerem Selbstbewusstsein in das Spiel gegangen sind, lässt sich im Nachhinein nur schwer feststellen.

Auf alle Fälle sind die Dukes von Anfang an als Einheit aufgetreten und haben die Führung bis (auf einmal) auch nie aus der Hand gegeben. Besonders Zeleznik mit einer Trefferquote von 75% (6/8) bei den Dreiern ist heute positiv aufgefallen.

Hier ein paar Impressionen vom mittlerweile gestrigen Spiel:

Zum Glück haben wir die letzte Chance genützt. Hoffentlich folgen noch 4 weitere letzte Chancen, damit wir dann das beinahe unmögliche noch möglich machen. (=H1)

Dukes-vs-Gunners-2014_01_10-01Links: Auch die Schiedsrichter waren auf unseren neuen Spieler gespannt. Rechts: Curtis mit seiner fast schon legendären Performance.
Dukes-vs-Gunners-2014_01_10-02 Der erste Ball 2014 gehörte zwar den Gunners, aber die Dukes hatten eigentlich die ganze Zeit das Spiel unter Kontrolle.
Dukes-vs-Gunners-2014_01_10-03
Feiner Korb von Eric Gilchrese.
Dukes-vs-Gunners-2014_01_10-04
Über diese Aktion wird der Mantel des Schweigens gehüllt ;-).
Dukes-vs-Gunners-2014_01_10-05 Der verdiente Endstand und ich persönlich beim anschließenden Fachgespräch.
Dukes-vs-Gunners-2014_01_10-06
Ich denke, dass die Mannschaft rechtzeitig für die Final Four wieder aufgewacht ist und dieser Sieg als Grundlage für die zukünftigen Spiele dienen wird.

lg
euer Michael

 

Die Dukes sind wieder im Castle

Heute war das erste Heimmatch der yourgoody Dukes Klosterneuburg und was kann man sich als Fan mehr wünschen als einen Sieg. Doch ganz so einfach war es dann doch nicht.

Obwohl sich das Team gegenüber dem Vorjahr personell kaum verändert hat, merkte man doch die eine oder andere Umstellung durch den neuen Coach Robert Langer. So dauerte es dann doch 3 Viertel, bis die Mannschaft ihren Rhythmus gefunden hat und sich dann verdient von den Panthers absetzen konnte. Schlussendlich endete das Match mit einem klaren 95:72 Erfolg für yourgoody Dukes Klosterneuburg. Das die Dukes jetzt übrigens „yourgoody Dukes“ und nicht mehr „Xion Dukes“ heißen, an das muss ich mich wohl erst gewöhnen. 😉

yourgoody Dukes 20131018 1 yourgoody Dukes 20131018 2 yourgoody Dukes 20131018 3

Einer der genialsten Spielzüge des ganzen Spiels, eingeleitet von Damir Zeleznik: yourgoody Dukes 20131018 4

Gegen Ende der Spielzeit kam auch erstmals Lennart Burgemeister aufs Bankett und konnte dank Freiwürfe sogar seinen ersten Punkt einfahren.

yourgoody Dukes 20131018 5 yourgoody Dukes 20131018 6

Möge das letzte Match der Saison ebenso wie das heutige erste Heimmatch mit einem Sieg enden. Auf eine möglichst lange Saison und viele spannende Matchs.

yourgoody Dukes 20131018 7

Auf geht’s yourgoody kämpfen und siegen! 😉

lg
euer Michael

In Dukes we trust

Nachdem heute das 5. und somit letzte Halbfinalspiel der BK Dukes gegen die Oberwart Gunners stattfindet, und wir aber leider nicht live dabei sein können, haben wir uns überlegt, wie wir unsere Dukes dennoch unterstützen können. Wir haben uns für euch und alle BK Dukes Fans etwas besonderes einfallen lassen und den harten Weg der BK Dukes Fans von Spiel 1-4 dokumentiert. Hoffen wir nun, dass die Dukes das 5. Bild Realität werden lassen.

In Dukes we trust

Auf geht’s BK kämpfen und siegen!!!

lg
Euer Michael

Die Chance aufs Finale lebt

Dank eines hart erkämpften Sieges in der Overtime, leben noch alle Chancen auf das Finale. Die BK Klosterneuburg Dukes, haben heute gegen die Oberwart Gunners mit 81:74 in der Halbfinalserie auf 1:1 gestellt. Somit gibt es mindestens 2 Spiele in Oberwart und wenn es die beiden Mannschaften ganz spannend machen, vielleicht auch noch ein entscheidendes 5. Spiel in Klosterneuburg.

Dabei hat es eigentlich die ganze Zeit ziemlich schlecht für Klosterneuburg ausgesehen. Die Oberwarter haben (verdient) die meiste Zeit gegen Klosterneuburg geführt, konnten sich aber im gesamten Spiel nie wirklich absetzen. Sobald die Dukes den Gunners zu nahe auf die Pelle gerückt sind, machten die Gunners wieder ein paar Punkte gut. Mit Glück retteten sich die Dukes in die Overtime und konnten sich aber dort dann verdient gegen die Oberwarter durchsetzen.

Zwei Spieler sind mir heute besonders aufgefallen. Zum einen Christoph Nagler, der mit seinem 3er 12 Sekunden vor Schluß die Dukes in die Overtime gebracht hat und zum anderen Jason Chappell, der Seamus Boxley wunderbar unter Kontrolle hatte.

BK Dukes 1

BK Dukes 2 BK Dukes 3 BK Dukes 4 BK Dukes 5 BK Dukes 6 BK Dukes 7 BK Dukes 8

Ich freue mich schon sehr auf die beiden Auswärtsspiele in Oberwart und in diesem Sinne:

Auf geht’s BK kämpfen und siegen!

lg
Euer Michael

Ich und der Vienna City Marathon 2013

Eigentlich wollte ich heuer am VCM 2013 mitmachen, doch leider hat mir die brisante Lage in Nordkorea einen Strich durch die Rechnung gemacht. Stattdessen verbrachte ich meinen ersten VCM als Fotograf neben der Strecke. Mein Plan: die überanstrengten Gesichter der Läufer zu fotografieren und ihre Anstrengung und Schmerzen in den Fotos festzuhalten. Auch wenn hin und wieder der eine oder andere Läufer schon nach ca. 12km nicht mehr ganz fit war, so waren die meisten von ihnen immer noch hoch motiviert. Aus diesem Grund musste ich dann meine Idee verwerfen und ich habe mich stattdessen auf die Emotionen konzentriert. Viel Spaß mit den Fotos:

VCM 2013 1 VCM 2013 2 VCM 2013 3VCM 2013 4 VCM 2013 5 VCM 2013 6Zieleinlauf am Heldenplatz: VCM 2013 7Die Stimmung der Teilnehmer beim Zieleinlauf war ziemlich gut. Meistens. Wie der Herr rechts ins Ziel gekommen ist, hätte ich wetten können, dass es sich hierbei um Greys Anatomy Arzt Dr. Richard Webber handelt. Aber wahrscheinlich war er es dann doch nicht.

VCM 2013 8 VCM 2013 9

Was ich beim nächsten Mal beachten muss:

  • Ich war mit einem 70-300mm Teleobjektiv auf der Strecke, was wirklich nett ist, doch dann muss man die Verschlusszeiten doch noch deutlich reduzieren. Eine 1/250 Sekunde, war dann manchmal zu lang, insbesondere wenn die Personen direkt vor deiner Linse vorbeirauschen.
  • Ich hatte die ehrenvolle Aufgabe, zwei gute Freunde zu Fotografieren. Wenn ich das nächstes Jahr wieder machen werde, sind 2 Dinge zu beachten:
  1. Man muss unbedingt wissen, wo sich der Läufer genau befindet, ansonsten läuft er an dir vorbei ohne dass du eine Chance hast ihn zu fotografieren. Hier möchte ich mich auch noch einmal kurz über die VCM App aufregen. Diese ist eine absolute Frechheit, da sie zu keinem Zeitpunkt (außer beim Start ;-)) die richtige Position des verfolgten Läufers angezeigt hat. Laut App war der Läufer noch auf der Lände, als er bei mir in der Linken Wienzeile vorbeigelaufen ist. Abgesehen davon, dass ich ca. 10 Minuten gebraucht habe, bis ich überhaupt zu dieser Streckeninfo gekommen bin.
  2. Sollte der Läufer den ungefähren Platz des Fotografen kennen und dann entweder ganz Links oder ganz Rechts Außen laufen. So hat man als Fotograf freie Sicht auf den Läufer und der Autofokus kann den Läufer leichter erfassen.
  • Und natürlich bin ich auf den klassischen Anfängerfehler reingefallen. Immer wieder habe ich mich dabei erwischt, dass ich aufgrund des Zoomobjektivs den Ausschnitt zu eng gewählt habe und so die Füße der Läufer abgeschnitten habe.
  • Gute Plätze zum Fotografieren: Linke Wienzeile, da man so ohne Probleme auf die Mariahilferstraße oder wenn man möchte zum Zieleinlauf am Heldenplatz wechseln kann. Ich war nicht direkt bei der Sezession, da mir dort zu viele Zuschauer gestanden sind. Ein paar hundert Meter weiter, und man hat einen super Platz in der ersten Reihe.

An dieser Stelle möchte ich nochmal allen Teilnehmern des VCM meine Hochachtung aussprechen. Es ist eine unglaubliche Leistung, was jeder einzelne der ca. 40.000 Teilnehmer am Sonntag geleistet hat. Respekt!

lg
Euer Michael

Klosterneuburg hat das Triple-A geschafft

A Championship
A Supercup
A Cup

Die BK-Dukes haben es geschafft, nach der Meisterschaft und dem Supercup nun auch den Cup-Sieg nach Klosterneuburg zu holen! Gratulation!

Nachdem wir aufgrund einer  Terminkollision leider für das Halbfinale gegen Wels verhindert waren, haben wir uns nach dem erfolgreichen Aufstieg der BK Dukes spontan entschlossen, zum Finale nach Oberwart zu fahren. Die weite Anreise hat sich definitv ausgezahlt. Im Finale wartete der BC Zepter Vienna. Eines der stärksten Teams, wenn nicht sogar aktuell das Team mit den stärksten Einzelspielern der laufenden Saison. Nachdem die Generalprobe gegen BC Zepter Vienna letzte Woche in die Hose gegangen ist, konnten sich die Klosterneuburger dank einer soliden Mannschaftsleistung gegen die starken Wiener schlussendlich klar mit 59:72 durchsetzen.
Der BC Vienna legte zu Beginn einen guten Start hin, konnte sich aber nicht wirklich von den Klosterneuburgern absetzen. So stand es nach dem 1. Viertel 14:14. Im zweiten Viertel kamen die BK Klosterneuburg Dukes immer besser ins Spiel und konnten bis zur Halbzeit eine knappe Führung herausspielen.

Das dritte Viertel hat mir eine furchbare Schrecksekunde beschert. Während einer kurzen Spielunterbrechung bricht Curtis Bobb ohne Fremdeinwirkung plötzlich zusammen und liegt für kurze Zeit regungslos am Boden. Schon nach ein paar Sekunden sind einige Betreuer um ihn herum und kümmern sich um ihn. In der Halle ist es plötzlich ganz ruhig und jeder hofft, dass Curtis Bobb nichts Schlimmes passiert ist. Nach ein paar Minuten Spielunterbrechung kann er aufstehen und wird mit Applaus aller Fans vorsichtig vom Spielfeld gebracht.

Trotz der Unterbrechung des Spiels, konnte die Mannschaft den Schock überwinden und den Ausfall von Curtis Bobb kompensieren. Die mitgereisten Dukes-Fans waren hier sicher auch eine wichtige Unterstützung für das ganze Team.

Bei der anschließenden Siegerehrung war Bobb wieder auf den Beinen und konnte so den 3. Titel in Folge (Meisterschaft 2011/2012, Supercup 2012 und Cupsieger 2013) mit seinen Kollegen feiern.

Cupfinale_1Cupfinale_2 Cupfinale_3 Cupfinale_4 Cupfinale_5 Cupfinale_6 Cupfinale_7 Cupfinale_8 Cupfinale_9 Cupfinale_10

An dieser Stelle auch ein Riesenlob an Werner Sallomon, der es wieder einmal geschafft hat seine Spieler zu einem Team zusammenzuschweißen. Eines bleibt bis Dienstag noch ungeklärt: Ob der Headcoach auch noch nach der Saison 2012/2013 den BK Dukes erhalten bleibt. Die Nationalteamtrainerfrage wird bis dahin geklärt werden.

Das erste Saisonziel ist somit erreicht und ich hoffe, dass uns die Dukes auch in der Meisterschaft noch das eine oder andere Mal überraschen werden. Auf geht’s BK kämpfen und siegen!

lg
Euer Michael

Oh, wie ist das schön.

Wer hätte das am Anfang der Saison vorausgesehen, dass die BK Klosterneuburg Dukes 2012 Meister werden. Vergangenen Donnerstag war es dann jedoch soweit. In einem ausverkauften Dukes Castle holten sich die Klosterneuburger im 4. Finalspiel der Best of Five Serie verdient ihren 10. Meistertitel vor eigenem Publikum. 22 Jahre ist es her, seitdem die Klosterneuburger im Finale standen und ihren letzten Titel holten.

Das besonders schöne an diesem Titel ist, dass der langjährige Kapitän der Mannschaft, Damir Hamidovic, in seiner letzten Saison seinen ersten Meistertitel feiern kann. Da fällt mir nur eines ein:

Oh, wie ist das schön. Oh, wie ist das schön. So was hat man lange nicht gesehn. So schön, so schön!

Nach dem Sieg der Klosterneuburg Dukes gegen die Gmunder Swans, gab es gleich im Anschluss die Meisterfeier, direkt im Dukes Castle. Hier habe ich nun einige Impressionen zusammengestellt, die die Ereignisse von letztem Donnerstag Revue passieren lassen:

Es war heuer eine spannende und natürlich eine sehr erfolgreiche Saison, auch wenn ich jetzt noch nicht weiß, was ich mit meinen vielen freien Donners- und Sonntagabende anfangen soll 😉

lg und auf eine ebenso erfolgreiche Saison 2012/2013.

Einmal geht noch:

bam barambambam barambambam barambam DUKES!

Euer Michael

Das nenn ich mal ne Punktlandung

Unglaublich!!! Das war mal ein spannendes erstes Finalspiel. Aber alles der Reihe nach.

Nachdem die Dukes zum ersten Mal seit über 22 Jahren wieder im Finale spielten, musste ich mit dem Fanbus natürlich die Dukes in Gmunden unterstützen. Die Stimmung im Bus war super und drückte sich durch die Schlachtgesänge der hinteren Reihen aus:

schalalalalalala!!! Forza Bk Dukes, Forza Bk Dukes, Forza Bk Dukes

Oder nachdem es nach der letzten Pause geheißen hatte, dass wir ohne Pinkelpause direkt nach Gmunden durchfahren:

schalalalalalala!!! Wir brauchen fünf Flaschen!

Nach einem perfekten Start (die Dukes führten gleich einmal durch einen 2 Punktewurf 0:2) ließen die Dukes leicht nach und gerieten rasch in Rückstand (24:15 nach dem ersten Viertel). Auch zur Halbzeit sah es nicht wirklich besser aus. Der Rückstand zu diesem Zeitpunkt betrug gleich 19 Punkte (49:30). Eigentlich eine ausweglose Situation. Aber Dank der Dukes Fans und einer beeindruckenden Leistung der Mannschaft schafften es die Dukes im dritten Viertel auf 7 Punkte aufzuholen (61:54). Eigentlich hätte es zu diesem Zeitpunkt auch 61:57 stehen können, wäre der erfolgreiche Dreipunkte-Wurf durch Cbo nicht von den Referees aufgrund eines angeblich falschen Einwurfs zurückgepfiffen worden.

Zu diesem Zeitpunkt war plötzlich wieder alles möglich. Doch die Gmundner Swans konnten sich im vierten Viertel bis sechs Minuten vor Schluß plötzlich wieder einen 17 Punkte Vorsprung erarbeiten. Und dann schafften die Dukes, angestachelt durch die Bk Patriots, und einem enormen Kampfgeist das Unmögliche.

24 Sekunden vor dem Schlußpfiff erzielte Zeleznik durch einen 3 Punkte Wurf die erste Führung der Dukes seit dem 0:2. 24 Sekunden vor Schluß stand es somit 77:78 für Klosterneuburg. Jeder Basketballkenner weiß, dass die Shotclock genau 24 Sekunden zeigt und die Gmunder somit trotz der 1 Punkteführung alle Trümpfe in der Hand hielten. Die klosterneuburger schafften es jedoch aggressiv genug zu verteidigen, sodass die Klosterneuburger tatsächlich mit einem Sieg vom Platz gingen. Ihr könnt euch nicht vorstellen, wie dann die Stimmung im Dukes Fansektor explodierte!

Anschließend wurden die Dukes gebührend mit einem Spalier empfangen.

Besser kann die Finalserie nicht anfangen.

Dukes 1! Gmunden 0!

Hier meine Eindrücke von meinem ersten Auswärtsmatch mit den Dukes Fans:

Lg
Euer Michael

BK Dukes kämpften und siegten – Foto Musikquiz Teil 2

Es ist vollbracht. Die Dukes haben den Einzug ins Halbfinale dank einer hervorragenden Leistung der Fans geschafft. Die Spieler haben natürlich auch einen kleinen Beitrag zum Sieg beigetragen :-) Die Fürstenfeld Panthers hatten heute keine Chance.

Binnen kürzester Zeit haben die Dukes einen beachtlichen 18:3 Vorsprung herausgeholt, den sie bis zum Schluss nicht mehr aus der Hand gegeben haben.

Zur Halbzeit waren es berühigende 18 Punkte Vorsprung.

Am Ende waren es sogar 26 Punkte.

Eigentlich war das nächste Foto-Musikquiz erst nächste Woche geplant. Aber heute ist mir ein Schnappschuss des Teambusses der Panthers gelungen. Damit auch die älteren Semester eine Chance haben, um am Quiz erfolgreich teilzunehmen, habe ich mich für eine eindeutigere Bildaussage entschieden:

Welches Lied mein ich hier wohl? Ich bin schon auf Eure Kommentare gespannt 😉

lg
Euer Michael