Archiv für den Monat: Juli 2013

Die neuen Herbstworkshops sind da

Angefangen vom Themen-Photowalk, welcher auch die ideale Vorbereitung für den Wiener Fotomarathon ist, über den „Wien zur Blauen Stunde“-Workshop bis hin zum Anfänger-Workshop und Fortgeschrittenen-Workshop und last but not least der Bildanalyse.

Nachdem es in Zukunft noch mehr Workshops gibt, habe ich auch den „Wir Fotografieren Bonus Club“ ins Leben gerufen. Treue soll ja schließlich belohnt werden :-). Bereits ab dem 2. Workshop seid ihr automatisch beim Bonus Club dabei und profitiert unter anderem von 20% Preisnachlass bei jedem zukünftigen Photowalk, Workshop und jeder zukünftigen Bildanalyse.

Die Details zu den Workshops sowie die Anmeldemöglichkeiten findet ihr hier:

Themen-Photowalk:
Hängender AffeBeim Themen-Photowalk verbringen wir einen gemeinsamen Abend in Wien, an dem wir zu einem vorgegebenen Thema (z.B. Licht und Schatten) fotografieren. Während des Walks ist genügend Zeit, damit ich auch auf eure individuellen Fragen eingehen kann.
Ihr werdet sehen wie schnell ihr lernt, die Umgebung mit anderen Augen wahrzunehmen. Ihr werdet staunen wie viel Kreativität in euch steckt!
Am Ende des Tages schickt mir jeder seine drei besten Fotos, die anschließend auf meinem Blog und auf Facebook veröffentlicht werden. So kann jeder Teilnehmer sehen, wie die anderen Photowalker das Thema umgesetzt haben.

Datum: Mittwoch, 4. September 2013
Uhrzeit: 18:30 – 20:00
Treffpunkt: Wien – Stephansplatz

Mitzubringen: Eure Kamera und eure Objektive
Preis: 20€
Zur Anmeldung

Photowalk – Blaue Stunde Wien
Blaue StundeBeim Photowalk – Blaue Stunde entdecken wir gemeinsam die Faszination der blauen Stunde. Zu Beginn besprechen wir, was beim Fotografieren während der blauen Stunde beachtet werden muss und dann geht es schon los!
Nutzen wir gemeinsam die Gunst der blauen Stunde um phänomenale Fotos zu machen!
Am Ende des Tages schickt mir jeder seine drei besten Fotos, die anschließend auf meinem Blog und auf Facebook veröffentlicht werden. So kann jeder Teilnehmer sehen, wie die anderen Photowalker die blaue Stunde wahrgenommen haben.

Datum: Mittwoch, 11. September 2013
Uhrzeit: 18:30 – 20:00
Treffpunkt: Wien – Maria Theresien Denkmal zwischen dem naturhistorischen und dem kunsthistorischen Museum

Mitzubringen: Eure Kamera, eure Objektive und ein Stativ
Preis: 20€
Zur Anmeldung

Anfänger-Workshop (Technik)
Herbst_Workshop_2In einer kleinen Gruppe werden wir gemeinsam die Basics lernen, damit ihr nicht mehr im Automatikmodus eurer Spiegelreflexkamera fotografieren müsst. Ihr lernt wie ISO, Belichtungszeit und Blende zusammenhängen und welche Möglichkeiten man damit beim Fotografieren hat. Das Erlernte probieren wir gleich an Praxisbeispielen aus. Damit könnt ihr am Ende des Tages die Halbautomatikmodi (Av, S, T, … und wie sie noch alle heißen) nutzen, um tolle Fotos zu machen!

Datum: Samstag, 21. September 2013
Uhrzeit: 10:00 – 16:00
Ort: Greifenstein Kajaksvereinshaus (nähe Wien)

Mitzubringen: Eure Kamera, eure Objektive und wer hat ein Stativ
Preis: 80€
Zur Anmeldung

Fortgeschrittenen-Workshop (Bildgestaltung/Kreativtechniken)
Herbst_Workshop_3Ein gutes Foto entsteht bereits im Kopf. Belichtungszeit, Blende und ISO sind zwar wesentliche Faktoren, entscheidend für ein gutes Bild sind aber die Bildgestaltung und das richtige Motiv.
In diesem Workshop erlernen wir anhand von praktischen Beispielen diverse Bildgestaltungsmöglichkeiten und einige Kreativtechniken.

Datum: Sonntag, 22. September 2013
Uhrzeit: 10:00 – 16:00
Ort: Greifenstein Kajaksvereinshaus (nähe Wien)

Mitzubringen: Eure Kamera, eure Objektive und wer hat ein Stativ
Preis: 80€
Zur Anmeldung

Workshop Kombi (Technik, Bildgestaltung und Kreativtechniken)
Herbst_Workshop_1Natürlich könnt ihr auch den Anfänger-Workshop und den Fortgeschrittenen-Workshop kombinieren – um gleich an einem Wochenende zum Fotografie-Profi zu werden! Wenn Ihr gleich die Workshop Kombi bucht, kommt es euch preislich selbstverständlich auch entgegen ;-).

Mitzubringen: Eure Kamera und eure Objektive und wer hat ein Stativ

Datum: Samstag, 21. September 2013 & Sonntag, 22. September 2013
Uhrzeit: 10:00 – 16:00
Ort: Greifenstein Kajaksvereinshaus (nähe Wien)
Mitzubringen: Eure Kamera, eure Objektive und wer hat ein Stativ
Preis: 140€
Zur Anmeldung

Bildanalyse im Café
BildanalyseIn lockerer, kleiner Runde werden wir in der Gruppe eure Fotos besprechen, konstruktives Feedback geben und gemeinsam Verbesserungsvorschläge erarbeiten.
Auch wenn es im ersten Moment unangenehm klingt, Feedback von anderen Personen hilft total um sein fotografisches Können zu verbessern. Gleichzeitig kann man sich auch von den Fotos der anderen Teilnehmer inspirieren lassen und dabei viel lernen.

Datum: Freitag, 27. September 2013
Uhrzeit: 19:00 – 20:30
Ort: ein Café in Wien (wird noch bekanntgegeben)
Mitzubringen: bitte schickt mir vorab bis zu 5 Fotos, zu denen ihr gerne Feedback hättet
Preis: 15€
Zur Anmeldung

Solltet ihr noch Fragen haben oder euch für einen der Workshops anmelden wollen, könnt ihr mich auch gerne unter office@boesendorfer-photography.com kontaktieren.

lg
euer Michael

Ist CSR auch für Einzelunternehmer möglich?

Vor ein paar Tagen, habe ich auf Facebook schon einmal über das Thema CSR (Corporate Social Responsibility), was übrigens viel cooler klingt als Unternehmerische Gesellschaftsverantwortung,  geschrieben. Dort war ich auf der Suche nach möglichen Wegen, wie ich als Fotograf CSR aktiv ausüben kann.
Was ist überhaupt CSR? Dazu gibt es einen nettes kleines Video:
Ich bin der Meinung, dass jeder, sowohl im privaten als auch im beruflichen Leben, die Verantwortung hat, Verantwortung zu übernehmen. Durch den Weg in die Selbstständigkeit rückt dieses Thema aber noch einmal mehr in den Mittelpunkt. Das Thema ist nicht gerade einfach und gerade als Fotograf bin ich auf der Suche nach konkreten Maßnahmen im CSR Bereich. Also falls jemand von euch gute Ideen hat, welche Maßnahmen ich in Zukunft umsetzen könnte, würde ich mich sehr über eine offene Diskussion freuen.
Auf Facebook habe ich auch schon die ersten Tipps bekommen, wie sich CSR als Fotograf umsetzen lässt. Da wären zum Beispiel:
  • Du könntest Dein Können für karitative Zwecke anbieten.
  • Durch Fotoserien auf aktuelle Probleme hinweisen und diese veröffentlichen.

Auch mir kam schon früher einmal die Idee, meine Zeit als Fotograf für karitative Zwecke zur Verfügung zu stellen. Ich war lange auf der Suche nach einem Projekt, welches mich anspricht. Eher mehr durch Zufall hat es sich ergeben, dass ich auf das Projekt „Glück schenken“ aufmerksam geworden bin. Nach einer kurzen Vorstellungsrunde bei Fr. Dr. Baumgartner waren wir uns einig, dass ich ein paar Tage auf der Intensivwoche in Lignano fotografieren werde.

Das Projekt der INTENSIVWOCHEN zielt darauf ab, Familien, deren Lebensumstände durch die Behinderung eines oder mehrerer Kinder sehr belastend sind, in Form einer Projektwoche zu unterstützen und zu begleiten.

Ich freue mich schon sehr auf diese Zusammenarbeit und ich hoffe, dass ich euch auch das eine oder andere Foto hier zeigen kann.

Wer mehr über das Projekt „Glück schenken“ erfahren möchte, oder vielleicht sogar eine Kleinigkeit spenden möchte, dem empfehle ich die Homepage.

Und sollte es jetzt noch immer jemanden geben, der nicht sicher ist, wie die Antwort auf die Frage „Ist CSR auch für Einzelunternehmer möglich?“ lautet: Ja natürlich. Denn das Thema bietet so viele verschiedene Möglichkeiten der Umsetzung, dass eigentlich jeder seinen kleinen Beitrag zu mehr Verantwortung leisten kann.

lg
euer Michael

Neuer Anfänger Foto-Workshop – Rückblick und Ausblick

Man war das ein spannendes Wochenende. Mittlerweile sind schon wieder fast 3 Monate vergangen, als ich meinen ersten Anfänger Foto-Workshop abgehalten hatte. Am 27.4 haben sich 6 motivierte Fotobegeisterte im Kajaksvereinshaus in Greifenstein getroffen um sich mit dem Thema Fotografie, insbesondere den Themen TechnikBildgestaltung und Kreativtechniken auseinanderzusetzen. Es waren intensive, aber vor allem lehrreiche 7 Stunden, in denen die Teilnehmer die Theorie gepaart mit Praxisaufgaben erlernen konnten. Im Anschluss des Workshops gab es auch noch eine kleine Bildanalyse der mitgebrachten Fotos. Aber bevor ich selbst zu viel sage, ist doch viel interessanter was die Teilnehmer zum Workshop zu sagen haben:

Vor dem Workshop hab ich mit meiner digitalen Spiegelreflexkamera immer nur im Automatikmodus  fotografiert. Ich wollte immer schon wissen wie man mit unterschiedlichen Lichtverhältnissen umgeht und was die verschiedenen Einstellungen auf meiner Kamera bedeuten. Eine gute Mischung aus Theorie und Praxis hat mir auch geholfen die vielleicht manchmal kompliziert erscheinenden technischen Grundlagen der Fotografie zu verstehen. Die Zeit verging wie im Flug. Ich hatte total viel Spaß etwas neues auszuprobieren und vor allem auch viel Freude mit den Ergebnissen! – Beatrice

Speed Graphic Workshop

Mit der gesammelten Erfahrung des ersten Workshops und dank des hervorragen Feedbacks der Teilnehmer, konnte ich nun meinen nächsten Anfänger Foto-Workshop planen.

Nicht nur aufgrund der kleinen Gruppe und der ansprechenden Location (mit Ausblick und direktem Zugang zur Natur) ein wirklich sinnvoll verbrachter Tag. Mein lange gehegter Anspruch an mich selbst, endlich zu wissen was so ein Fotografiergerät eigentlich macht wurde Realität. – Florian

Wie auch beim letzten Workshop stützt sich mein Workshop auf die drei Säulen:  TechnikBildgestaltung und Kreativtechniken.

Ich kenne viele, die sich eine Spiegelreflexkamera oder eine Systemkamera gekauft haben und sich aber nicht damit auskennen und daher hauptsächlich im Vollautomatikmodus fotografieren. Mein Ziel ist es, diesen Personen die Angst vor den Halbautomatiken (Av, S, T, … Und wie sie noch alle heißen) und schlussendlich auch dem manuellen Modus zu nehmen. Außerdem werde ich einfache Mittel der Bildgestaltung, wie zum Beispiel die Drittelregel anhand von Praxisaufgaben vermitteln. Der Workshop wird sehr interaktiv gestaltet sein und ist auf drei Säulen aufgebaut: Technik, Bildgestaltung und Kreativtechniken. Damit das Ganze nicht zu trocken wird, werden wir die einzelnen Themen zusammen erarbeiten.

Aufgrund des Feedbacks aus der ersten Runde, wird der Workshop diesmal 2-tägig stattfinden. Am ersten Tag werden wir das Thema Technik in den Vordergrund rücken und mit ausreichend Praxisbeispielen das erlernte Wissen anwenden. Am zweiten Tag rücken dann die Themen Bildgestaltung und Kreativtechniken in den Vordergrund. Gegen Ende werden wir uns einzelne Fotos der Teilnehmer ansehen und gemeinsam analysieren. An beiden Tagen werde ich mich gezielt auf die Bedürfnisse der einzelnen Teilnehmer eingehen.

Der Workshop findet am 1. Augustwochenende Samstag 3. August und Sonntag 4. August statt.

Anmeldungen sind ab sofort hier möglich bzw. können auch gerne direkt an office@boesendorfer-photography.com geschickt werden.

Für den Workshop konnte ich wieder die traumhafte Location vom letzten Mal mieten. Die Teilnehmer waren sowohl von der Location (Kajaksvereinshaus in Greifenstein) als auch von der Gruppengröße von max. 6 Personen begeistert.

Workshop Informationen
Was? – Anfänger Workshop: Technik, Bildgestaltung und Kreativtechniken.
Wo? – Kajaksvereinshaus – Greifenstein (ca. 20 Minuten von Wien)
Wann? – 3.8.2013 & 4.8.2013 jeweils von 10:00-16:00
Wer? – Fotografie Anfänger mit einer digitalen Spiegelrefelxkamera oder einer Systemkamera.
Wie? – Anmeldung hier oder eine E-Mail direkt an office@boesendorfer-photography.com
Voraussetzungen? – Keine – lediglich Interesse.
Kosten? 140€

Bei Fragen könnt ihr euch ebenfalls an office@boesendorfer-photography.com wenden. Solltet ihr unschlüssig sein, ob eure Kamera die nötigen Voraussetzungen erfüllt, schickt mir einfach euer Kameramodell und ich kläre das ab.

Durch den Workshop wurde mir bewusst welche Einstellungen meiner Kamera für welche Situationen zu wählen sind.
Dadurch sind meine Photos viel besser geworden, und ich muss nicht mehr auf den Automatikmodus meiner Kamera zurückgreifen.
Michael ist ein sympathischer Workshopleiter und ist stets bemüht auf jeden Teilnehmer individuell einzugehen. – Manuel

lg
euer Michael

Landschaft Sardiniens … und ein paar Sonnenauf- und Sonnenuntergänge

Wie in meinem vorigen Beitrag über Sardinien schon erwähnt, ist die Landschaft hier einfach atemberaubend. Noch dazu hatten wir das Glück, dass nicht nur ständig fades, schönes Strandwetter herrschte, sondern zwischendurch auch das eine oder andere Wölkchen vorbeizog. Das ideale Wetter für einen Fotografen :-)

Zum Glück hatten wir immer unsere „Immer dabei Kamera“ dabei. So konnten wir den einen oder anderen Schnappschuss, welcher sich spontan durch die Laune der Natur ergeben hat, einfangen:

Sardinien_Fotos_Kakteen Sardinien_Fotos_Straße

Und wer sagt, dass Sonnenuntergänge immer nur in perfekten Blau und Orangetönen daherkommen müssen. Hier eine kleine Auswahl meiner Lieblingssonnenuntergänge. Ebenfalls mit der Guckidrucki Kamera entstanden.

Sardinien_Sonnenuntergang_sw_1 Sardinien_Sonnenuntergang_sw_2

Aber wir hatten Gott sei Dank auch richtiges Badewetter, auch wenn der Wind immer allgegenwärtig war. Wäre auch wirklich schade gewesen, wenn wir die weißen Sandstrände mit den türkisfarbenem Meer in ihren Buchten nicht genießen hätten können. Der richtige Fotograf, hat natürlich für jede Situation die passende Kamera. Und für den Strand bietet sich natürlich eine Outdoorkamera an, welche sogar bis 10m wasserdicht ist. Auch wenn ich bei dieser Kamera die manuellen Einstellungsmöglichkeiten sehr vermisst hatte, so hat sie doch sehr beeindruckende Fotos ausgespuckt:

Sardinien_Strand

Und was im Urlaub natürlich nicht fehlen darf sind die guten italienischen Speisen und Getränke.

Sardinien_Essen

Gegen Ende unserer Reise haben sich die Wolken fast gänzlich verabschiedet und so war ich sehr froh, als ich dieses Prachtexemplar beim Sonnenuntergang erwischt hatte:

Sardinien_Wolke

Und für all jene, die vorher sehr enttäuscht geseufzt haben, da sie die Sonnenuntergangsfotos nur in schwarz/weiß betrachten konnten, habe ich mir das Beste und Atemberaubendste noch für den Schluss aufgehoben. Ich bin bei Gott kein Frühaufsteher und am liebsten würde ich erst um 11, halb 12 aus dem Bett kriechen. Aber was tut man nicht alles um einen genialen Zeitraffer zu bekommen. Und da ich für die Zeitrafferaufnahmen schon einmal munter war und in der Früh einfach die genialste Stimmung auf dem menschenleeren Strand herrscht, habe ich mich entschlossen für euch ein paar Schnappschüsse aufzunehmen. Dieses flach einfallende Licht in der Früh, kurz nach dem Sonnenaufgang, ist einfach einmalig.

Sardinien_Sonnenaufgang_1 Sardinien_Sonnenaufgang_2 Sardinien_Sonnenaufgang_3 Sardinien_Sonnenaufgang_4 Sardinien_Sonnenaufgang_5 Sardinien_Sonnenaufgang_6

Zum Schluss meine absoluten Highlights. :-)

Sardinien_Sonnenaufgang_7 Sardinien_Sonnenaufgang_8

Auf Sardinien habe ich auch den einen oder anderen Zeitraffer gemacht und ich hoffe, dass ich euch diese bald zeigen kann.

Bis dahin genießt euren Urlaub! Und wenn ihr Lust habt, und auch das eine oder andere geniale Sommerfoto geschossen habt, schickt es mir und ich veröffentliche es auf meinem Blog.

lg
euer Michael

Sardinien – Sightseeing in Olbia und Costa Smeralda

Im ersten Teil unserer Sardinien Reise, möchte ich euch nach Olbia sowie an die berühmte Costa Smeralda entführen. Nachdem das Wetter in den ersten Tagen eher zum Sightseeing als zum Strandliegen einlud, machten wir uns auf den Weg in das nahe gelegene Olbia und anschließend besuchten wir die Reichen und Schönen entlang der Costa Smeralda. 😉

In Olbia gibt es nicht all zu viel zu sehen. Die Hauptattraktionen sind die 2 Kirchen (Chiesa di San Paolo, Chiesa di San Simplicio) sowie die Hauptstraße (Corso Umberto) im Zentrum, welche sich ab 17 Uhr in eine Fußgängerzone verwandelt. Hier gibt es einige nette Bars und natürlich auch das eine oder andere Eisgeschäft. :-)

Interessant fand ich die Patenzettel, welche direkt auf eine Hauswand, neben der Kirche aufgehängt wurden.

Sardinien_1_02 Sardinien_1_03 Sardinien_1_04 Sardinien_1_05

Nach unserem Aufenthalt in Olbia, entschieden wir uns entlang der Costa Smeralda nach Porto Cervo zu fahren. Laut Lonely Planet ist es eine „Art Disneyland für Erwachsene in Gucci Klamotten“. Und so wirkt es auch: Eine künstlich angelegte Stadt mit einem Hafen wo das eine oder andere „kleine“ Schiffchen der Reichen anlegt. Bis auf den Hafen und den „tollen“ Geschäften, gibt es in Porto Cervo somit nicht all zu viel zu sehen. Das Interessanteste ist ohnehin die Landschaft und die ist in Sardinien wirklich beeindruckend.

Sardinien_1_06 Sardinien_1_07 Sardinien_1_08

Im nächsten Beitrag zeige ich euch daher die landschaftlichen Highlights unserer Reise.

lg
Euer Michael