Archiv für den Monat: Februar 2013

Stillleben Teil 3 (vorgefunden)

Hier kommt nun der dritte Teil meines Stilllebens. Nach dem klassischen Stillleben mit dem versteckten lachenden Gesicht und dem modernen Stillleben, möchte ich euch heute ein vorgefundenes Stillleben präsentieren. Wie der Name schon sagt, handelt es sich bei einem vorgefundenen Stillleben um kein extra arrangiertes Motiv, sondern um ein „Vorgefundenes“. :-)

Vorgefundenes Stillleben 01

Da das Hauptmotiv das ältere Pärchen inmitten der Bücher sein soll, habe ich eine geringe Tiefenschärfe (f 2,8) gewählt, um das Auge des Betrachters auf das Pärchen zu lenken. Für ein optimale Beleuchtung habe ich einen Aufsteckblitz verwendet und – wie schon beim klassischen Stillleben – das Objekt nicht direkt angeblitzt sondern über eine Styroporplatte indirekt beleuchtet.

lg
Eurer Michael

Stillleben Teil 2 (modern)

Nachdem ich euch letzte Woche ein klassisches Stillleben vorgestellt habe, möchte ich euch in diesem Blogeintrag ein Beispiel eines modernen Stilllebens zeigen.

Zuvor möchte ich aber noch das kleine Bilderrätsel von letzten Mal auflösen. Wie von den meisten richtig erkannt, versteckt sich in meinem Stillleben ein lachendes Gesicht. Am besten erkennt man das, wenn man das Bild um 180° dreht:

Klassisches Stillleben gedreht

So … nun zum modernen Stillleben.

Die beiden ersten Fotos sind von oben fotografiert. Hier ist nicht viel zu beachten, außer dass man aufpassen muss, dass der eigene Bauch nicht ins Bild rutscht 😉

Modernes Stillleben 1 Modernes Stillleben 2

Beim Foto im Hochformat habe ich eine Perspektive von schräg vorne und eine offene Blende von 2,8 gewählt. Hier ist es auch wichtig, dass man die Abstände der Objekte zueinander immer weiter vergrößert, desto weiter sie vom Aufnahmestandpunkt entfernt sind. Daher bekommt man trotz der gewählten Perspektive den Eindruck, dass die Objekte gleich weit von einander entfernt sind.

lg
Euer Michael

Stillleben Teil 1 (klassisch)

Im Rahmen meiner Ausbildung auf der Fotoschule, mussten wir 3 unterschiedliche Arten von Stillleben fotografieren: klassisch, modern und vorgefunden

Heute möchte ich euch die 2 Fotos zeigen, welche ich für das klassische Stillleben fotografiert habe. Stillleben selbst bedeutet, dass kleinere bis mittelgroße Gegenstände z.B. auf einem Tisch arrangiert werden. Das klassische Stillleben orientiert sich hier an der Malerei.

Dieses Foto wurde bei kompletter Dunkelheit geschossen und mittels Langzeitbelichtung (5 Sekunden) und mittlerer Blende (f8) von einem Stativ aus fotografiert. Die Vorteile dieser Version sind die authentische Schattengebung und die realistische Wiedergabe. Damit das Obst auf der Schattenseite nicht zu dunkel ist, haben ich um das Stillleben herum kleine Teekerzen aufgestellt. Die Nachteile der relativ langen Belichtungszeit sind die Überbelichtung der Flamme selbst und dass der Schattenwurf nicht scharf ist.

klassisches Stillleben 1

Beim zweiten Foto habe ich ein wenig „geschummelt“ und habe mittels eines entfesselten Systemblitzes (=Aufsteckblitz) das Stillleben fotografiert und mittels Weißabgleich die „warme“ Stimmung an das erste Foto angepasst. Der Vorteil liegt in dem klaren Schattenwurf und das Kerzenlicht selbst ist noch gut erkennbar. Als erheblichen Nachteil hat sich die Reflexion des Blitzes im Teller und auf dem Obst, sowie der „falsche“ Schattenwurf herausgestellt. Auch hier habe ich mittels einem kleinen Trick arbeiten müssen, damit die Schattenseite nicht komplett dunkel ist. Dafür habe ich einfach eine Styroporplatte links vorne hingehalten. Ich hab in meinem Leben schon viel Blödsinn und unnötiges Zeugs gekauft, aber ich kann euch verraten, dass die 2€ – Styroporplatte mit Abstand eines der effektivsten Hilfsmittel in der Fotografie ist und jeden Cent wert ist :-)

klassisches Stillleben 2

Die Fotos wären aber keine klassischen „Bösendorfer“ wenn ich es nur normal fotografiert hätte. Daher habe ich mich noch dazu entschlossen ein zweites Bild im Bild zu verstecken. Wer sieht es zuerst? :-)

lg
euer Michael